Berufliche Neuorientierung trotz Kind

Stehen Frauen in ihrem Beruf und möchten die Karriereleiter ein wenig weiter hochklettern, kommt es oft ungelegen, wenn eine Schwangerschaft den Lebensplan durchkreuzt. Allerdings gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um weiterhin beruflich Erfolg zu haben. Dennoch ist es oft eine große Überraschung, wenn sich ein Kind ungeplant anmeldet. Die Frage ist jedoch, inwiefern es möglich ist, das eigene Kind nicht zu vernachlässigen und sich dennoch in dem eigenen Beruf weiterzuentwickeln.

Erziehungspause einlegen

Frauen, die mitten im Beruf viel Erfolg aufweisen, möchten sich oft nicht für ein Kind entscheiden. Wenn die moralischen Werte jedoch ein höheres Gewicht mit sich bringen und das Baby nicht unüberlegt abgetrieben werden soll, bieten sich zahlreiche gute Alternativen an. Wer schwanger ist, kann noch bis kurz vor der Geburt weiterarbeiten. Natürlich sollte man sich während der Arbeit schonen. Das ist bei sehr anstrengenden Berufen, wie zum Beispiel bei Krankenschwestern oder Altenpflegerinnen, notwendig. Nach der Geburt besteht erstmal Mutterschutz. Die Frauen können sich ein Jahr um ihr Kind kümmern und schon in diesem Jahr schauen, dass sie einen Kindergartenplatz erhalten. Nach dem Jahr können die Mütter wieder in ihren alten Beruf zurückkehren. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass die Kinder sich vorerst an die neue Tagesbetreuung gewöhnen und nicht überrumpelt werden. Eine langsame und konstante Eingewöhnung ist dabei sehr wichtig und kann im besten Fall dazu führen, dass die Kinder sich wohlfühlen und gerne in die Kinderkrippe gehen. Eine gute Alternative ist ansonsten die Betreuung durch eine Tagesmutter oder gar durch die Großeltern. Diese können nämlich sich, wenn Interesse besteht, auch gegen Bezahlung um die Kinder kümmern.

Alles unproblematisch

Wer dachte, dass ein Kind einen Strich durch die Rechnung machen würde, hat sich getäuscht. Schließlich sollten die eigenen Kinderwünsche nicht unter den Tisch gekehrt werden und gegen die berufliche Karriere verlieren. Natürlich ist zu beachten, dass die finanziellen Mittel mit einem Kind ein wenig geringer ausfallen als zuvor. Das ist jedoch weniger dramatisch, wenn noch ein Partner vorhanden ist, der auch einer Arbeit nachgeht. Das gemeinsame Gehalt kann in der Regel ausreichen, um die kleine Familie zu ernähren. Mit einem Kind ist es auch möglich, sich neu zu orientieren und einen neuen Beruf zu erlernen. Das betrifft vor allem junge Frauen, die nach der Geburt nicht in ihren alten Beruf zurückkehren möchten oder vorher keine entsprechende Ausbildung vorzuweisen hatten. Der Staat hilft immer bei entsprechenden Fort- und Weiterbildungen, um bessere berufliche Aussichten zu erhalten.