Reisen mit Kind

Ein Kind stellt für viele Eltern eine große Herausforderung dar.  In vielen Fällen haben die Eltern ein Kind nicht geplant und sind vorzeitig vor vollendete Tatsachen gestoßen. Diese Art von Überraschung ist in der Regel nicht sonderlich leicht zu verkraften. Dennoch sind alle Hürden im Leben auch mit Kind zu meistern. Die zahlreichen Probleme, die plötzlich auf die jungen Eltern zukommen, sind mit einer veränderten Denkweise zu meistern. Das ist auch bei dem Thema Reisen der Fall. Wer mit seinem kleinen Kind verreisen möchte, sollte sich vorab Gedanken über den Urlaubsort machen, um dennoch die Zeit zu genießen.

Kind benötigt keinen Stress

Städtetrips und lange Abende auf Wandertour. Das war noch das Singleleben, das man führen konnte, wie man wollte. Mit Kind sieht die Sache ein wenig anders aus. Wenn die Eltern ihr Kind jedoch lieben, werden die gerne auf einen Wunschurlaub mit viel Action verzichten. Zumindest in den ersten Jahren nach der Geburt. Möchte ein Urlaub mit einem Kind geplant werden, sollte zuerst auf die Reisedauer geachtet werden. Je nach Alter des Kindes kann es nämlich große Probleme mit sich bringen, lange im Flugzeug oder gar im Auto zu sitzen. Säuglinge stört das Reisen eher weniger, da sie sowieso die meiste Zeit schlafen. Kinder ab einem Jahr merken den Stress schon ein wenig mehr um sich herum und werden schnell unzufrieden und quengelig. Trotz Spielzeug und Essen können viele Eltern ihre Kinder nicht beruhigen, da sie aus ihren gewohnten Umgebungen gerissen wurden. Lange Reisen mit dem Flugzeug oder Auto sind aus diesem Grund zu vermeiden. In dem ersten und zweiten Lebensjahr sind aus diesem Grund lieber Reisen zu wählen, die eine kurze Anreisedauer mit sich bringen. Darüber hinaus sollte während des Aufenthalts ein fester Wohnsitz vorhanden sein. Städtereisen und das tägliche Wechseln von Hotels ist auf jeden Fall zu vermeiden.

Strand und wenig Sonne

Damit das Kind auf der Reise nicht unzufrieden wird, sind  Urlaubsländer zu wählen, die keine pralle Sonne aufweisen. Länder in Nordafrika oder tropische Klima sind zu vermeiden, um das Kind und seinen jungen Organismus nicht zu überlasten. Die dauerhafte Sonneneinstrahlung ist in den meisten Urlaubsländern für helle Hauttypen und vor allem für junge Kinder sehr gefährlich. Eltern müssen sich vorab um den Hautschutz kümmern und schauen, dass sich die Kinder nicht zu sehr in der Sonne aufhalten. Am besten ist es, wenn die ganz frühen Morgenstunden für das Planschen im Meer oder Pool genutzt werden oder eher gegen Sonnenuntergang das Wasser genossen wird. Die Mittagssonne ist im besten Fall zu meiden, um die Kinder weiterhin vor einem Sonnenbrand zu schützen.